Our speakers

David Gruber

Bio

Lo studio di stelle e pianeti unito al piacere di poter trasmettere la passione per questa affascinante scienza, hanno portato David Gruber al Planetarium Alto Adige della Val D’Ega. Bolzanino, con una laurea in astronomia ed un dottorato in astrofisica presso il Max Planck Institute di Fisica Extraterrestre di Garching, David gestisce dal 2013 il planetario di San Valentino. Grazie alla vittoria di un concorso dell’Unione Astronomica Internazionale, è ideatore dei nomi assegnati a tre pianeti ed una stella. Ha ricevuto, inoltre, un riconoscimento internazionale da parte della “International Planetarium Society” per lo sviluppo di una lezione sull’astronomia nella serie televisiva “I Simpson”.

Die Lehre der Sterne und Planeten waren schon immer David Grubers große Leidenschaft. Der Wunsch, sein Wissen und die Faszination für die Himmels- und Sternenkunde an andere weiterzugeben, hat ihn ans Planetarium Südtirol im Eggental gebracht. Der gebürtige Bozner hat Astronomie studiert und am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching promoviert. Seit 2013 leitet er das Planetarium in Gummer. Als Gewinner eines Wettbewerbs der Internationalen Astronomischen Union hat David Gruber drei Planeten und einen Stern benannt. Außerdem hat David eine Auszeichnung der „International Planetarium Society“ für die Entwicklung von Lehreinheiten über das Thema Astronomie in der Fernsehserie „Die Simpsons“ erhalten.

Peri-Khan Aqrawi-Whitcomb

Bio

Peri-Khan Aqrawi-Whitcomb ist Spezialistin in nachhaltiger Entwicklungspolitik und internationalen Beziehungen mit Fokus auf die Region Kurdistan-Irak. Peri wurde in Deutschland geboren, als Tochter zweier im Exil lebenden kurdischen Diplomaten und Menschenrechtsaktivisten. Peri hat erst in Bonn und danach in Wien studiert, wo sie einen Masterstudiengang in Advanced International Studies der Diplomatischen Akademie Wien absolvierte. Peri versteht sich als Weltbürgerin und hat ihr Augenmerk auf die soziopolitische Dynamik gelegt. Vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen hat sie auch für die Vereinten Nationen in Wien und dem Irak gearbeitet.

Peri-Khan Aqrawi-Whitcomb è specializzata in materia di politiche di sviluppo sostenibile e relazioni internazionali, con particolare interesse alla regione del Kurdistan-Iraq. Nata in Germania, figlia di diplomatici curdi e attivisti per i diritti umani, Peri ha studiato a Bonn e poi a Vienna, dove ha conseguito il Master in Advanced International Studies all’Accademia Diplomatica di Vienna. Come una vera cittadina del mondo, Peri presta sempre particolare attenzione alle dinamiche sociopolitiche che la circondano e, tra le numerose esperienze svolte, ha lavorato anche per le Nazioni Unite a Vienna e in Iraq.

Nicola Palmarini

Bio

L’impatto che le tecnologie possono avere sulle fasce più deboli della società è uno dei principali ambiti di ricerca di Nicola Palmarini. Con una particolare attenzione verso il fenomeno dell’invecchiamento globale della popolazione e le sue implicazioni personali, economiche, politiche e sociali, Nicola si dedica allo studio di soluzioni basate sulle tecnologie cognitive che facilitino la partecipazione, l’inclusione, l’indipendenza e l’autonomia delle persone in condizioni di fragilità con l’obiettivo di contribuire a migliorare la loro qualità della vita. Lavora nel Laboratorio di Intelligenza Artificiale di IBM Research a Cambridge (Massaschussets) dove ricopre il ruolo di Global Manager of Aging & Accessibility Solutions e ha più di 20 anni di esperienza in comunicazione informatizzata e processi di interazione tra uomo e computer.

Die Auswirkungen der neuen Technologien auf die sozial Schwachen in der Gesellschaft zählen zum Hauptforschungsgebiet von Nicola Palmarini. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf den globale Trend der Bevölkerungsalterung und die daraus entstehenden Auswirkungen auf das Individuum, die Wirtschaft, die Politik und die Sozialsysteme. Nicola entwickelt in diesem Zusammenhang Lösungsansätze basierend auf kognitiven Technologien, welche darauf abzielen, Personen in sozialen Randgruppen mit einzubeziehen und ihnen mehr Autonomie, Unabhängigkeit und insgesamt eine verbesserte Lebensqualität zu ermöglichen. Nicola ist im Labor für Künstliche Intelligenz bei IBM Research in Cambridge (Massachusetts) als Global Manager für den Bereich „Aging & Accessibility Solutions“ verantwortlich und blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung zum Thema IT-gestützte Kommunikationsnetze und Interaktion zwischen Mensch und Computer zurück.